Geschichte

Hintergrund

Die Stiftung wurde im Jahr 2009 aus der Initiative von Dr Paweł Grabowski gegründet, der Warschau in Richtung Ostpolen verließ, um seine Träume zu erfüllen, den Einsamen am Ender ihren Lebens zu helfen. Der ursprüngliche Name der Stiftung lautete „ Die Stiftung des Podlachen Onkologie-Hospiz“. Der damalige Sitz der Stiftung war das Dorf Nowa Wola in der Nähe von Michałów. Von Anfang an, ??? 

Seit mehreren Jahren arbeitet die Stiftung unter dem Namen „Der Prophet Elijah Hospiz Stiftung“ mit Sitz in Michałów. Wir erweiterten unsere Tätigkeit um die Bildungsaktivitäten und unternahmen den Bau des ersten ländlichen stationären Hospiz in Podlachen.

Wir helfen mit, ältere, unheilbare und chronisch kranke Dorfbewohner aus fünf Gemeinden in Podlachen: Michałowo, Gródek, Zabłudów, Narew und Narewka zu pflegen, damit sie ihre letzten Monate würdig erleben können.  Wir helfen auch den Familien von unseren Betreuten und anderen Personen, die mit Kranken am Ende ihres Lebens arbeiten. Die Mitglieder von unserem medizinischen Team ( Ärzte, Krankenschwestern, Physiotherapeuten, Psychologe, Ernährungsberater und Altenpflegerinnen) unterstützen die Familien bei der häuslichen Pflege der Kranken. 

Das Motto der Stiftung lautet: „Aus Respekt zum Leben“

Heimhospiz

Wir erreichen die Menschen, die von der Welt aber manchmal auch von der Familie und von staatlichen Einrichtungen vergessen wurden. Wir bieten den chronisch und unheilbar kranken älteren Menschen kostenlose Hilfe, indem wir ihnen die professionelle Palliativpflege bis zum Ende des Lebens sichern. Wir unterstützen auch die Familien unserer Betreuten bei dem Kampf gegen die Krankheit. Wir bilden sie aus und geben sowohl Hinweise als auch psychologische Unterstützung. 

Aus Respekt für das Leben denken wir, dass jede Person das Recht hat, in Würde, unter menschenwürdigen Bedingungen und vor allem in Anwesenheit andere Menschen in der letzten Phase seines Lebensweges zu sterben.

Stationäres Hospiz

Damit keine ältere Person allein sterben muss, haben wir die Entscheidung getroffen das erste, ländliche stationäre Hospiz in Podlachen zu bauen.

Wir haben mit dem Bau im Jahr 2018 angefangen. Im Hospiz werden 35 Betten zu Verfügung stehen. Das Hospiz wird als Betreuungs- und Erziehungszentrum dienen. Neben der Tagesbetreuung für ältere Menschen wird das Zentrum auch folgende Aufgaben erfüllen: erzieherische, medizinische und soziale Betreuung.

Mehr über das stationäre Hospiz finden Sie HIER*.

Warum der Prophet Elias?

Elias der feurige Patron!

Einen besserern Patron für unser Hospiz zu finden, wäre äußerst schwierig oder sogar unmöglich. Dieser Charakter passt in jeder Hinsicht perfekt zu den Aktivitäten der Stiftung. Wir haben unsere Mission dem Prophet Elisa anvertraut, weil:

Er vereinte und agierte

Er ist der Heilige, der von allen christlichen Kirchen und den Anhängern des Judentums anerkannt wird. Und unsere Mission ist es, allen, die es brauchen, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrem sozialen Status, Unterstützung zu bringen. Podlachen ist eine multikulturelle Region: Katholiken, Christen, Muslime, Anhänger des Judentums – alle brauchen in den letzten Momenten des Lebens die gleiche Fürsorge und Würde.

Er war in den Herzen

„Seine  Worte waren wie ein brennender Ofen“, welches über den Propheten Elias geschrieben wurde (Sir 48:1). Auch für uns hat das Wort große Bedeutung. Wir wollen das Bewusstsein über die Seniorenbetreuung verändern. Durch die Ausbildung und Schulung der Pflegekräfte wollen wir die Bedeutung des Respekts für ältere Menschen in Krankheitsfall hervorheben. Wir wollen auch hervorheben, wie wichtig Respekt, die Anwesenheit einer anderen Person, Unterstützung und das Gefühl der Würde in der letzten Lebensphase ist.

Er hat den Tod besiegt

Der Prophet Elias: „eiferte für das Gesetz; darum wurde er in den Himmel aufgenommen“ (Mak 2,58) und er wurde von feurigem Streitwagen dorthin gebracht.  Er ist einer der beiden Propheten des Alten Testaments, der nicht starb, sondern als Mensch in den Himmel aufgenommen wurde. In unserer Tätigkeit – durch die Betreuung unheilbar kranker Erwachsener – bemühen wir uns gerade darum, unseren Betreuten Unterstützung zu zeigen auch wenn sie nur wenige Monate, Tage, Wochen entfernt sind. Es ist ein anderer Zeitrahmen, aber das gleiche Leben.

Er war ein Volksprophet

Elias wird als „Volksprophet“ bezeichnet. Er ist uns und unseren Betreuten also am nächsten, weil wir in ländlichen Gebieten tätig sind. Seit mehreren Jahren beobachten wir die Entvölkerung unserer Region Podlachien. Nach Angaben der CSO? Sind fast 60% der Bevölkerung der Region Podlachien Senioren, von denen 3500 bereits Unterstützung durch qualifizierte Pflegekräfte benötigen. Das Fehlen von Transportmitteln, Geschäften, Apotheken und nur 7 Gesundheitszentren in 5 Gemeinden führt dazu, dass die Menschen, die in den Dörfern bleiben, oft weltabgeschnitten sind und nur schwer Zugang zu einem Arzt haben. Wir wissen, dass pflege- und unterstützungsbedürftige Menschen auch in großen Städten zu finden sind. Wir sind jedoch der Meinung, dass wir hier besonders gebraucht werden – denn wir sind erstes, die lautstark um solch notwendige, konkrete Hilfe für die Bewohner der Dörfer in Podlachien rufen. Wir wollen den Senioren in Podlachien helfen, damit sie ihre letzten Tage in Frieden unter menschenwürdigen Bedingungen und vor allem ohne schmerzhafte Einsamkeit verbringen können.  

Er hat mit einem Mantel umgegeben

Das Wort „Palum“ bedeutet auf Lateinisch „Mantel“. Daher kommt auch der Begriff „Palliativum“. Der Prophet Elias hinterließ seinem Jünger einen Mantel voller wundersamer Eigenschaften. Für uns ist es ein Symbol für die Palliativpflege, mit der wir unsere Patienten umgeben. 

Czcionka
Kontrast